Aktuelles

Unser täglich Borschtsch

Maja Kutscherskaja hat die Übersetzung ihres Werks am 11. Oktober 2018 auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. "Das zeitgenössische Paterikon - Lektüre für von Mutlosigkeit Befallene" ist in deutscher Sprache bei Edition Hagia Sophia erschienen.

In Russland erschien das Werk von Maja Kutschersk...

Weiterlesen...

Bald erhältlich: "Das zeitgenössische Paterikon" von Maja Kutscherskaja

Aus dem Russischen übertragen von Roman Bannack

Um über die Kirche zu schreiben, braucht es Mut. Um auch noch interessant über die Kirche zu schreiben, ohne, dass man dabei salbadern oder Gift und Galle speiend daherkommt, braucht es überdies noch Intelligenz, einen feinen Sinn für Ironie und ein Gefühl für das richtige Maß.

Maja Kutscherskaja ist das gelungen. Ihre Geschichten über Batjuschkas und Matuschkas, über Gläubige, Narren in Christo, über Mönche und Nonnen sind sehr verschieden - mal sind sie ironisch, mal erbaulich, mal lustig oder traurig, aber immer lebendig und echt und voller liebender Anteilnahme. Lektüre für jene, die mitunter von Mutlosigkeit befallen werden.

Weiterlesen...

In wenigen Tagen wird der zweite Band mit deutschen Übersetzungen der Kurzgeschichten des russischen Schriftstellers und Priesters Jaroslaw Schipow im Verlag Edition Hagia Sophia erscheinen. Wie im erten Band handelt es sich dabei um Kurzgeschichten aus dem Alltag in der russischen Provinz, wie er s...

Weiterlesen...

Eine Apostille dient dazu, die Legitimität eines behördlichen Dokuments gegenüber einer Behörde eines anderen Landes zu belegen. Sie kann nur von Behörden desjenigen Landes ausgestellt werden, aus welchem das Dokument selbst stammt.

Bei Übersetzungen von Dokumenten muss die jeweilige Apostille mit übersetzt werden.

Das bedeutet, dass eine Apostille immer zuerst - vor der Übersetzung eines Dokuments - beschafft werden muss. In Ausnahmefällen (aus der eigenen Praxis) akzeptieren deutsche Behörden, wie etwa Standesämter, auch nicht apostillierte russische Geburtsurkunden aus den Zeiten der Sowjetunion. Das passierte insbesondere in solchen Fällen, bei denen die Dokumente aus einer inzwischen selbständig gewordenen, ehemaligen Sowjetrepublik stammten, dabei aber erkennbar dem sowjetischen Standard für Geburtsurkunden ("grünes Büchlein") entsprachen.

Woher bekomme ich eine Apostille für ein deutsches Dokument?

Weiterlesen...