Bald erhältlich: "Das zeitgenössische Paterikon" von Maja Kutscherskaja

Aus dem Russischen übertragen von Roman Bannack

Um über die Kirche zu schreiben, braucht es Mut. Um auch noch interessant über die Kirche zu schreiben, ohne, dass man dabei salbadern oder Gift und Galle speiend daherkommt, braucht es überdies noch Intelligenz, einen feinen Sinn für Ironie und ein Gefühl für das richtige Maß.

Maja Kutscherskaja ist das gelungen. Ihre Geschichten über Batjuschkas und Matuschkas, über Gläubige, Narren in Christo, über Mönche und Nonnen sind sehr verschieden - mal sind sie ironisch, mal erbaulich, mal lustig oder traurig, aber immer lebendig und echt und voller liebender Anteilnahme. Lektüre für jene, die mitunter von Mutlosigkeit befallen werden.

»Das Zeitgenössische Paterikon« von Maja Kutscherskaja wurde in einem Kloster verbrannt, und an einem Priesterseminar wird es gleichzeitig als Lehrmaterial herangezogen. Ein solches Buch hat es bisher noch nicht gegeben. Die Auseinandersetzung darüber spaltet die Leser in zwei unversöhnliche Lager. Den einen erscheint diese Sammlung von Kurzgeschichten über Geistliche und ihre Gemeinden zu ironisch und giftig, andere sind davon überzeugt, dass das Buch mit großer Herzenswärme und Liebe geschrieben wurde. Wie es sich tatsächlich verhält, muss der Leser wohl selbst beurteilen; von unserer Seite soll lediglich noch hinzugefügt werden, dass das »Zeitgenössische Paterikon« innerhalb von vier Jahren fünfmal neu aufgelegt wurde und Zitate daraus inzwischen schon zu geflügelten Worten geworden sind. Erstmals 2004 in Russland erschienen, wurde das Buch im Jahre 2006 mit dem Bunin-Literaturpreis ausgezeichnet.

Maja Kutscherskaja, 1970 in Moskau geboren, ist eine bekannte russische Schriftstellerin, Literaturkritikerin und Philologin. Sie ist Autorin zahlreicher wissenschaftlicher, populärer und kritischer Artikel in verschiedenen Publikationen.

Das zeitgenössische Paterikon

"Das zeitgenössische Paterikon" von Maja Kutscherskaja erscheint 2018 in deutscher Übersetzung beim Verlag Edition Hagia Sophia und kann bereits vorbestellt werden!

Nächster Text Vorheriger Text